games we play

Celestia

schön: 5 Punktevon Aaron Weissblum

Blam! / Heidelberger Spieleverlag (Redaktion: Sven Biberstein, Heiko Eller)

ca. 25 €

2 bis 6 SpielerInnen

Schwierigkeitsehr einfach (ab ca. 8 Jahre)

2016

Dieses Luftschiff ist kein Zeppelin, sondern ein Modell mit offenem Deck, das märchenhaft und recht wackelig aussieht. Pro Mitspieler steigt ein Holzpöppel ins Schiff ein, und wir versuchen, die acht Schritte in Richtung des mythischen Zielorts Meiji zu schaffen. Der Startspieler ist der Kapitän. Er würfelt die Gefahren der ersten Etappe: gelb für Blitz und schwarz für den Piratenangriff. Hat der Kapitän einen Blitzableiter- und eine Kanonenkarte auf der Hand? Reihum werden die Mitreisenden gefragt, ob sie dem Schiffslenker vertrauen. Wer Angst hat, steig t aus dem fragilen Fahrzeug aus und bedient sich an dem verdeckten Siegpunktkartenstapel, der zu der entsprechenden Etappe gehört.

Besser ist es natürlich, möglichst lange im Schiff zu bleiben. Denn die Siegpunktprämien steigen mit jeder erreichten Zwischenetappe.

Celestia ist die überarbeitete Neuauflage des Spiels Cloud 9. Sie versucht mit einer erzählerischen Spielanleitung und sehr schönen, beinahe verträumten, Illustrationen zu beeindrucken. Aber weniger ist manchmal mehr. Das Luftschiff als Blickfang hätte gereicht. Die Reise mit dem Reiz des immer weiter Wollens – auch Can’t Stop genannt – sorgt für eine schöne spielerische Atmosphäre, die völlig ausreicht.

Eine ausführliche Besprechung
von Celestia finden Sie im Magazin spielbox 3/2016
.


25 Jahre games we play1991–2016 | seit 25 Jahren veröffentlicht Harald Schrapers unter dem Titel games we play Spielebesprechungen | keine Spieletests, sondern kritische Beurteilungen, um einen Überblick über die Neuheiten eines jeden Jahrgangs zu gewinnen