games we play

Deutscher Spiele Preis Deutscher Spiele Preis 1999

 

Deutscher Spiele Preis
1. TIKAL (W. Kramer/M. Kiesling/Ravensburger)
2. RA (Reiner Knizia/Alea)
3. UNION PACIFIC (Alan R. Moon/Amigo)
4. Samurai (Reiner Knizia/Hans im Glück)
5. Die Händler (W. Kramer/R. Ulrich/Queen) 
6. Giganten (Wilko Manz/Kosmos)
7. Verräter (Marcel-André Casasola Merkle/Adlung)
8. Mamma Mia (Uwe Rosenberg/Abacus)
9. Chinatown (Karsten Hartwig/Alea)
10. Pfeffersäcke (Christward Conrad/Goldsieber) 
Deutscher Kinderspiele Preis 
KAYANAK (Peter-Paul Joopen/Haba)
Spiel mit der besten Regel ("Goldene Feder")
Union Pacific (Alan R. Moon/Amigo)


Der Deutsche Spiele Preis ist - nach dem Spiel des Jahres - die zweite jährliche Auszeichnung für deutschsprachige Brett- und Gesellschaftsspiele. Er wird seit 1990 im Rahmen der Essener Spieltage verliehen.
Während das Spiel des Jahres, die bekannteste Spiele-Auszeichnung, von einer kleinen JournalistInnen-Jury vergeben wird, beruht der Deutsche Spiele Preis auf einer breit angelegten Umfrage, die sich in erster Linie ans Fachpublikum wendet.