games we play

Kingdomino

von Bruno Cathala

Pegasus Spiele (Redaktion: Klaus Ottmaier, Lizenz: Blue Orange)

ca. 20 €

schön: 5 Punkte2 bis 4 SpielerInnen

Schwierigkeitsehr einfach (ab ca. 8 Jahre)

Spiel des Jahres 2017

6. Platz Deutscher Spiele Preis 2017

Domino-Plättchen zu einem fünf mal fünf Felder großem Feld zusammenzulegen – das ist Kingdomino. Dabei geht es aber nicht um Zahlen, die passen sollen, sondern um sechs verschiedene Landschaften. Wenn eine Landschaft eine große zusammenhängende Fläche ergibt, ist das gut. Noch besser ist es, wenn sich darauf Kronen befinden. Denn das ist die Voraussetzung dafür, Siegpunkte zu erhalten – Kronen multipliziert mit der Landschaftsgröße. Das Gefühl für diese Größen zu haben ist gar nicht so einfach. Es ist der Grund dafür, warum das Spiel nicht für Erstklässler geeignet ist. Ansonsten ist Kingdomino tatsächlich kinderleicht.

Die Domino-Plättchen (laut Anleitung „Steine“ genannt, obwohl sie aus Pappe sind) sind durchnummeriert. Wertvolle, auf denen viele Kronen sind, tragen eine höhere Ziffer als weniger lukrative Plättchen. Im Vier-Personen-Spiel werden vier Plättchen nach Ziffern sortiert auf den Tisch gelegt. Jeder Spieler markiert reihum seinen Domino-Stein mit seiner Spielfigur. Dann werden weitere vier Steine auf den Tisch gelegt. Nun wählt der Spieler, der zuvor das „billigste“ Plättchen bekommen hat, als erster aus. So wird für Gerechtigkeit gesorgt. Zu dritt sind immer drei Steine zur Auswahl, zu zwei vier, weil dann jeder zwei Figuren hat.

Kingdomino ist simpel und sorgt trotzdem für ein spannendes 15-Minuten-Spiel, egal ob zu zweit, dritt oder viert. Diese äußerst kurze Zeitspanne ist gut gewählt, denn für mehr wäre die Spielidee dann doch etwas zu dünn.

© · games we play 2017



games we play Spielebesprechungen seit 1991.
Keine Spieletests, sondern kritische Rezensionen aktueller Brettspiele, Kartenspiele und Gesellschaftsspiele.