games we play

King of 12

4 von 6 Punktenvon Rita Modl

Corax Games (Vertrieb: Happyshops)

Illustration: Robin Lagofun

ca. 20 €

2 bis 4 SpielerInnen (besser: 3 bis 4)

Schwierigkeit einfach (ab ca. 10 Jahre)

Jahrgang 2020

King of 12 ist ein einfaches und schnelles Spiel, bei dem ich eine andere Karte ausspielen möchte als meine Gegnerinnen. Denn ein Patt – gleiche Karte, gleicher Würfelwert, gleiche Siegpunkte – bedeutet: Alles ist wertlos. Das sorgt in den Dreier- und Viererpartien für viel Emotion, Bluff und Ärger. Nachteil des Spiels: die völlig sinnfreie Gestaltung der bedauerlicherweise allesamt weißen Karten. Wer auf eine „+7“-Karte groß „Maschine“ schreibt – und nicht „+7“ – sorgt für einen holprigen Spielablauf. Sehr schade. Denn klare Symbolik und Farbgebung hätten für ein gutes Spiel sorgen können.

Nicht nur die sieben Karten des Basisspiels sind in der Schachtel, sondern als Alternative weitere fünf, so dass die Variation auch nach vielen Partien noch gegeben ist. Es ist ein glücksbetontes Spiel, das zwar durch das Mitzählen bereits ausgespielter Karten beeinflusst werden kann. Doch allzu viel Mühe sollte man sich nicht machen, denn King of 12 macht dann viel Spaß, wenn man es mit Bauchgefühl spielt.

Brettspielpodcast | »

Eine ausführliche Besprechung von King of 12 befindet sich im Magazin spielbox 7/2020.


games we play Spielebesprechungen seit 1991.
Keine Spieletests, sondern kritische Rezensionen aktueller Brettspiele, Kartenspiele und Gesellschaftsspiele.