games we play

Klask

schön: 5 PunkteDer magnetische Kick

von Mikkel Bertelsen

Game Factory (Vertrieb: Carletto, Lizenz: Competo)

ca. 55 €

2 SpielerInnen

Schwierigkeitsehr einfach (ab ca. 8 Jahre)

2017

Ist dies eigentlich ein Spiel? Klar, alles Mögliche ist ein Spiel. Skat, Fußball, Billard – vieles wird in der deutschen Sprache unter dem Begriff „Spiel“ subsummiert. Aber darum geht es hier nicht. Das neueste Tischfußballmodell für die Kellerbar hat mit Brettspielen schwerlich etwas zu tun. Bei Klask ist das nicht so leicht zu beantworten. Immerhin ist das Spiel deutlich kleiner als ein Kicker. Die allermeisten Brettspiele überragt das schicke Holzgestell aber dennoch.

Fast würde man Klask in die Rubrik Carrom, Tischhockey und andere Geschicklichkeits-Sportspiele abschieben, wenn dann nicht doch noch ein wichtiger Unterschied ins Auge sticht. Es ist ein Autorenspiel! Da wird man natürlich hellhörig. Mikkel Bertelsen kommt aus Dänemark, und er hat ein sehr durchdachtes Spiel designt – zuerst für seinen Eigenverlag.

Jeder Spieler hat eine Figur, die er mittels Magnet von unterhalb der Spielfläche steuert. Die Ähnlichkeit zur Fußballidee ist unverkennbar, auch wenn das Runde nicht ins Eckige muss, sondern ins Runde. Da wo man das Tor vermutet, befindet sich eine kreisrunde Aussparung im Spielbrettboden. Wenn die eigene Spielfigur – in Personalunion Torhüter und Verteidiger – ins Loch fällt, hat sie verloren. Stattdessen sollte man lieber angreifen. Stürmer gibt es nicht, denn man kann die gegnerische Spielhälfte nicht betreten. Deswegen versucht man mit Distanzschüssen den Gegner zu überwinden.

Neben dem Ball befinden sich zwei magnetische Handicaps auf der Spielfläche, anfangs jeweils auf Mittellinie. Die springen an einer Spielfigur hoch, wenn man sich ihr ungestüm nähert. Ein Handicap ist kein Problem. Aber sobald sich der zweite Minimagnet an meinem Spieler festbeißt, habe ich den Punkt verloren. Diese Regel beweist, dass Bertelsen tatsächlich Spieleautor ist. Ansonsten hätte ich ihn wohl eher als Designer bezeichnet. Aber so hat das Spiel gerade noch die Kurve gekriegt und kann sich ein Lob abholen. Es macht viel Spaß, ist rasant, passt auch auf den Couchtisch, und nach sechs entscheidenden Siegpunkten möchte man sich direkt noch mal duellieren.

© · games we play 2017



games we play Spielebesprechungen seit 1991.
Keine Spieletests, sondern kritische Rezensionen aktueller Brettspiele, Kartenspiele und Gesellschaftsspiele.