games we play

Spiel des JahresTorres

von Wolfgang Kramer und Michael Kiesling

Huch (Redaktion: Tina Landwehr, Vertrieb: Hutter)

Illustration: Michael Menzel

schön: 5 Punkteca. 42 €

2 bis 4 SpielerInnen

Schwierigkeiteinfach (ab ca. 10 Jahre)

überarbeitete Neuauflage 2018

» NEUAUFLAGE RIO GRANDE 2005

» ORIGINALAUSGABE FX 2000

Spiel des Jahres 2000

2. Platz Deutscher Spiele Preis 2000

Im Juli 2000 wurde Torres als Spiel des Jahres 2000 ausgezeichnet. Die Geschichte dieses Spiels reicht zu diesem Zeitpunkt jedoch schon mehr als ein Jahr zurück.

1999, mitten im eigentlich brettspielunfreundlichem Hochsommer, kam ein Spiel auf dem Markt, dass Torres heißt, als „Strategiespiel“ bezeichnet wird und von Burgen und Rittern handelt. Letzteres ist nicht sonderlich ungewöhnlich. Bemerkenswert ist jedoch, dass Torres ein Spiel des Duos Wolfgang Kramer und Michael Kiesling ist, das sich zu diesem Zeitpunkt gerade anschickte, in Berlin den goldumkränzten Pöppel für das Spiel des Jahres entgegenzunehmen. Tikal hieß der gefeierte Sieger dieser hochsommerlichen Preisverleihung.

Eigentlich war Torres bereits als 99er Frühjahrsneuheit fertiggestellt, da hielten Wolfgang Kramer und Michael Kiesling das ganze Unternehmen noch mal auf. Sie hätten nicht gewollt, dass Torres den Anspruch Tikals auf den Spiel des Jahres-Titel durch Konkurrenz aus dem eigenen Hause gefährde. Und außerdem rechne man sich, fügte die FX-Pressesprecherin selbstbewusst hinzu, Chancen aus, dass Torres im Jahr 2000 von der Spiel-des-Jahres-Jury prämiert würde. Sie sollte Recht behalten.

Wer die Spieleschachtel öffnet, entdeckt fast 100 gleichförmige, stapelbare Kunststoff-Bauteile für die Burgen, abstrakte Ritterfiguren, einen Königs-Pöppel, vier Wertungssteine, Spielkarten und einen Spielplan in den Dimensionen eines Schachbretts.

Multipliziert wird die Höhe der Burg mit der Grundfläche der Burg. Wobei aber nur die Höhe zählt, auf der eine SpielerIn einen Ritter der eigenen Farbe gestellt hat. Bei Torres geht es darum, mit den Bauteilen große Burgen zu bauen und die eigenen Ritter möglichst hoch zu platzieren. Und trotz der Ritter geht es friedlich zu. Auf einer Burg dürfen sich Ritter verschiedener Farbe versammeln, die alle in der Punktwertung berücksichtigt werden.

Zu Beginn befinden sich acht einzelne Bauteile auf dem Spielfeld, die jeweils eine Burg darstellen. Alle Spieler haben Türme aus Bausteinen vor sich, und sie können in jeder Runde einen Turm verbauen.

Doch die Spieler setzten nicht nur Bauteile ein, sie können wie bei Tikal Aktionspunkte frei auf verschiedene Maßnahmen verteilen. Während das Einsetzen eines Bausteins einen Aktionspunkt kostet, benötigt das Einsetzen einer Ritterfigur zwei Punkte. Und für jeweils einen Punkt zieht solch ein Ritter ein Feld, wobei er dabei gleichzeitig eine Stufe nach oben gehen darf. Preiswerter und weiter kommt man voran, wenn man seinen Ritter einen Weg durch das Innere einer Burg nehmen lässt. Dann kostet der Zug zwischen dem Eingangstürchen einen Burgenbauteils und einem anderen Türchen nur einen Aktionspunkt, egal wie groß die Burg ist.

Soweit ist Torres ein reines Strategiespiel, bei dem es viel zu Grübeln und zu Rechnen gibt. Dann sind da aber noch die Aktionskarten. Und die bringen zumindest in der Grundversion eine Glücksfaktor ins Spiel. Eine Aktionskarte, die einen Punkt kostet, erlaubt einem Spieler besondere Züge, die die eigentlichen Regeln außer Kraft setzten, das Einsetzen zusätzlicher Bausteine oder weitere Aktionspunkte. Wer das Glück hat, vom versteckten Stapel eine für ihn besonders wichtige Karte zu ziehen, kann das Spiel gegebenenfalls entscheidend beeinflussen.

Doch da es sich bei Torres eigentlich um ein hundertprozentiges Taktikspiel zu handeln scheint, werden viele SpielerInnen schnell zur Meisterversion, der Profiregel, vordringen. Hier spielt das Glück keine Rolle und verhagelt einem nicht die klügsten Züge. In der Meisterversion hat jede SpielerIn einen Satz mit jeweils den identischen Aktionskarten, von denen pro Runde eine gezielt ausgewählt und eingesetzt werden kann.

Doch was ist von einem Spiel ganz ohne Glückfaktor zu halten? Das ist sicherlich Ansichtssache. Die Einen sind begeistert, den Anderen fehlt etwas Spielerisches. Und Torres, das zunächst ganz vorzüglich auch als Zwei-Personen-Spiel funktioniert, ist tatsächlich ein außergewöhnlich interessantes Spiel, das man am liebsten direkt noch einmal spielen möchte. Denn dann, so die Hoffnung, hat man endlich den Kniff raus, die endgültig perfekten Züge zu machen. Deshalb muss in diesem Spiel auch mit längeren Denkpausen gerechnet werden. Interaktion gibt es keine. Man kann sich höchstens ärgern, wenn ein Mitspieler einem zuvorgekommen ist und einen tollen Zug verhindet. Doch, wer das Spiel erstmal beherrscht, wird insbesondere beim Zwei-Personen-Spiel recht viele Pattsituationen bei einigen Burgen erleben, auf denen sich der führende Spieler vortrefflich ausruhen kann.

Torres bietet auch noch eine Regelvariante quasi als Kompromiss an. Dabei besitzt jeder Spieler zwar seinen eigenen Satz an Aktionskarten, hat diese aber verdeckt vor sich liegen. Wer seinen Aktionspunkt bezahlt, kann dann die obere Karte ziehen, womit diese Variante einen gemäßigten Glücksfaktor besitzt.

Die thematische Umsetzung eines abstrakten Taktikspiels ist recht schwierig. Auch bei Torres ist nicht leicht zu erkennen, was das Spiel mit Kastilien zu tun hat, wo das Ganze angeblich stattfinden soll. Wichtig sind nur die Burgenbausteine mit ihren Törchen auf allen Seiten. Diese machen auch komplizierte Züge mittels Aktionskarte quer durch eine Burg viel anschaulicher, als dies abstrakte Steine gekonnt hätten. Welche thematische Idee dahinterstecken mag, dass man Sonderpunkte dann bekommt, wenn Ritter auf der selben Etage einer Burg stehen, wie die Königsfigur, ist nicht so richtig eingängig. Verständlich ist jedoch eine andere Spielidee. Wer nach einer Wertungsphase Letzter ist, darf den König versetzten, um sich selbst eine bessere Ausgangsposition zu sichern.

Attraktiv ist das dreidimensionale Bauen der Torres-Burgen, auch wenn die Spiele. Der taktisch-strategische Ansatz des Spiels, die Notwendigkeit ständig das Optimum zu berechnen – verbunden mit Wartezeiten auf die anderen Spieler – machen Torres zu einem klasse Denkspiel. Es wird vielen gefallen, aber nicht allen. Denn Leichtigkeit und Lebendigkeit wird man Torres nicht unterstellen können.

© · games we play – niederrhein magazin 1999–2018


games we play Spielebesprechungen seit 1991.
Keine Spieletests, sondern kritische Rezensionen aktueller Brettspiele, Kartenspiele und Gesellschaftsspiele.