games we play

Gap

4 von 6 Punkten von Frank Noack und Rico Besteher

Funbot (Vertrieb: B-Rex Entertainment)

Illustration: Ronny Libor

ca. 12 €

2 bis 6 SpielerInnen (am besten: 3 bis 6)

Schwierigkeitsehr einfach (ab ca. 8 Jahre)

Jahrgang 2023

Glänzender können die metallischen Farben der Karten nicht sein, und da sie zudem ein großes Symbol besitzen, lassen sie sich auch bei ungünstigem Licht gut unterscheiden. Ich starte – je nach Zahl der Spielenden – mit fünf oder sechs Handkarten. Vier Karten liegen offen in der Tischmitte. Wenn ich beispielsweise eine 4 ausspiele, nehme ich zusätzlich sämtliche 4er-Karten, die in der Mitte liegen. Wenn es dort keine 4 gibt, nehme ich mir die Nachbarziffern: entweder eine 3 oder eine 5. Und diese Karten lege ich nun in meine persönliche Auslage, nach Farben sortiert. Wenn ich eine Karte mit einem Wert ausspiele, den es in der Tischmitte nicht gibt und auch keine Nachbarbarzahl vorhanden ist, darf ich gar nichts in meine Auslage tun. Was manchmal der klügere Zug ist, denn es kommt nicht darauf an, einfach viele Karten zu haben. Man muss die richtigen haben.

Am Ende kommt es auf den Gap an, der diesem Spiel seinen Namen gibt. Es zählt die Differenz zwischen der am meisten gesammelten Farbe und der am wenigsten gesammelten Farbe. Vier grüne Karten abzüglich zwei gelbe Karten bedeutet zwei Siegpunkte, wenn alle anderen Farben dreimal oder gar nicht vorhanden sind. Wenn es mehrere Farben gibt, von denen ich am meisten habe, addieren sie sich. Umgekehrt aber auch: wenn ich von mehreren Farben am wenigsten Karten habe, ist das gar nicht gut.

Das ist gut durchdacht und lässt sich einfach und locker runterspielen. Der sehr große Glücksfaktor stört nicht, sondern ist eine Herausforderung – wie schaffe ich es, mich dem Zufallsfaktor entgegenzustemmen? Nur bei der letzten Karte, dem letzten Stich, gibt es gar keine Entscheidungsmöglichkeit mehr, hier schlägt das Schicksal etwas zu plump zu. Verlagschef Frank Noack sowie seinem Redakteur Rico Besteher, die hier erstmals als Autoren in Erscheinung treten, ist ein raffiniertes und empfehlenswertes Kartenspiel gelungen.

© · games we play 2023


games we play Spielebesprechungen seit 1991.
Keine Spieletests, sondern kritische Rezensionen aktueller Brettspiele, Kartenspiele und Gesellschaftsspiele.