games we play

Hunch!

5 von 6 Erfinden – ersteigern – erraten

von Nomas Kurnia

Nice Game

Illustration: Isabel Bollmann

ca. 25 €

3 bis 6 SpielerInnen (besser: 4 bis 5)

Schwierigkeiteinfach (ab ca. 10 Jahre)

Jahrgang 2023

Kommunikationsspiele schaffen es oft, ohne viel Regel auszukommen. Hunch macht es anders: Es kombiniert Wörterraten mit einem ernstzunehmenden Regelgerüst. Für alle diejenigen, die Erfahrung in Brettspielen haben, entpuppt sich Hunch deshalb als eine ganz besondere Empfehlung.

Auf Spielkarten stehen je drei Begriffe. Die Spielenden wählen je einen davon aus und schreiben das Wort verdeckt auf eine kleine Tafel. Die anderen müssen nur raten: welches Wort wird gesucht? Originell ist, was zwischendurch geschieht. Wir müssen nämlich Hinweise auf die zu ratenden Worte erfinden. Und zwar nicht für uns selbst, sondern für die Gegnerinnen. Wie soll das gehen? Ich weiß ja gar nicht was zu raten ist? Die Verwirrung ist groß, aber bald stellt sich raus: es funktioniert! Man braucht noch nicht mal viel Empathie, denn wir stochern ja nicht komplett im Dunkeln. Die verwendeten Kärtchen mit den je drei Begriffen, aus den die Ratewörter gewählt werden, wurden gut gemischt und liegen nun offen in der Tischmitte. Wenn irgendwo Spaghetti steht und anderswo Apfelschorle, könnte ich den Hinweis „Gaststätte“ erfinden. Ich hoffe nämlich, dass der Hinweis mindestens eine Person, besser sogar zwei oder mehr, interessiert. Denn ich versteigere den Hinweis an den Meistbietenden.

Die Kombination aus einer angemessene Dosis Kreativität mit einer Regel, bei der man um die Ecke denken muss, ist innovativ und überzeugend.


Eine Besprechung von Hunch befindet sich im Magazin spielbox 1/2023.


games we play Spielebesprechungen seit 1991.
Keine Spieletests, sondern kritische Rezensionen aktueller Brettspiele, Kartenspiele und Gesellschaftsspiele.