games we play

Kings & Creatures

4 von 6von Nicko Böhnke

Zoch (Vertrieb: Simba)

Illustration: Stephan Lorenz

ca. 15 €

2 bis 6 SpielerInnen (besser: 3 bis

Schwierigkeit einfach (ab ca. 10 Jahre)

Jahrgang 2022

110 durchnummerierten Karten gibt es im Spiel, bei dem es nicht im Uhrzeigersinn. Sondern wer zuletzt die Karte mit dem niedrigsten Wert ausgelegt hat, ist am Zug, nimmt sich eine der Karten aus der Auslage in der Tischmitte. Die kommt offen an seine persönliche Kartenreihe. Es gibt Schatzkarten mit fester Siegpunkzahl, Fabelwesen, bei denen die Vielfalt zählt, Könige und Legenden. Hinzu kommen die Helden, bei denen man wie bei 7 Wonders nach jeder Runde die eigene Stärke mit der seiner beiden Nachbarinnen vergleicht.

Die Durchnummerierung sorgt für einige Überraschungen in den fünf zu spielenden Runden. Man sollte seine Karten möglichst in aufsteigender Zahlenfolge vor sich auslegen. Wer eine Karte anlegt, deren Wert niedriger ist, wird damit bestraft, dass er aus der Runde raus ist.

Hohe Karten sind attraktiv, weil sie vergleichsweise viele Siegpunkte versprechen. Gleichzeitig sind sie sehr riskant. Wer eine besonders hohe Kartenziffer vor sich auslegt, darf erst einmal pausieren. Dann sind die Mitspielerinnen an der Reihe – teils mehrfach –, bis endlich meine Zahl aufgerufen wird. Leider braucht man auch jemanden, der die Spielenden stetig ermahnen, auf die aktuell niedrigste Kartenziffer zu achten, damit es vorwärts geht. Das kann nerven.


Eine Besprechung von Kings and Creatures befindet sich im Magazin spielbox 4/2022.



games we play Spielebesprechungen seit 1991.
Keine Spieletests, sondern kritische Rezensionen aktueller Brettspiele, Kartenspiele und Gesellschaftsspiele.