games we play

Kneipenquiz
Family & Friends Spezial

5 von 6von Marco Teubner, Heinrich Glumpler, Tom Zimmermann und Darren Grundorf

Moses (Redaktion: Anelie Ganser)

ca. 30 €

3 bis 6 SpielerInnen (besser: 4 bis 8)

Schwierigkeiteinfach (ab ca. 10 Jahre)

Jahrgang 2022

Brettspielpodcast | Die Top 5 Spiele für große Gruppen »

Kneipenquiz – das Original ist schon gut fünf Jahre alt. Doch diese Spielidee ist immer noch klasse. Kneipenquiz ist kooperativ, was mir als das einzig sinnvolle Konzept für ein Gesellschaftsspiel erscheint, bei dem es um Faktenabfrage geht. Wissensfragen besser als die Gegnerinnen zu beantworten – was ist daran spielerisch? Dieses Genre macht nur Sinn, wenn es wie in den Gameshows um mehr als ein Spiel geht: um Geld.

Beim Kneipenquiz-Brettspiel treten wir als Team an – gegen Spielfiguren. Entweder gegen die hohlen Fritten – was leicht ist – oder die Figuren „Quatsch mit Soße“ – mittlere Stufe. Wenn man mit vielen Leute an Tisch sitzt, kann man es auch mit den schwer zu nehmenden Kronkorken aufnehmen – wobei diese Figuren leider eine Fehlkonstruktion sind und ständig umfallen. Je mehr Spielerinnen, desto besser: Dann ergänzen wir uns in unterschiedlichen Wissensfeldern. Mal wissen die Älteren etwas besser, mal die Jüngeren. „Sortiert diese vier Personen von jung nach alt: Capital Bra, Emma Watson, Alexander Zverev und Adele“, lautet eine der Quizfragen.

Für den Untertitel Family & Friends sorgt eine besondere Kategorie auf den Quizkarten. Das ist jeweils die fünfte Frage, die wir jedoch immer zuerst vorlesen. Ein Beispiel: „In welchem Film würde ich gerne die Hauptrolle stellen?“ Zuerst müssen wir diskutieren, wer dies beantworten soll. Wenn wir uns geeinigt haben, schreibt der Betroffene seine Antwort auf einen Zettel. Und später – wenn wir dann wirklich zur fünften und letzten Frage kommen – rätseln wir, was auf dem Zettel steht – nur der Betroffene muss schweigen. Träumt er von einer Rolle als Bond? Oder ist er bodenständiger Duisburger und bevorzugt den Schimanski?

Family & Friends sollte man wirklich nur mit genau dieser Zielgruppe spielen: enge Freunde und die Familie. Denn mit Bekannten oder gar Fremden funktionieren diese Spezialfragen, die mal besser und mal weniger gut zünden, nicht. Im richtigen Kreis ist die Family & Friends-Kategorie eine gute Ergänzung zu den eh schon sehr guten Quizfragen, die ein beeindruckend breites Wissensspektrum abdecken. Historische Themen gibt es genauso wie sehr aktuelle Fragen, die oft besonders spannend sind. Einziger Wermutstropfen: Mit jedem Monat verliert das Spiel an Aktualität. Meine Empfehlung lautet, es jetzt ganz schnell durchzuspielen.

© · games we play 2022



games we play Spielebesprechungen seit 1991.
Keine Spieletests, sondern kritische Rezensionen aktueller Brettspiele, Kartenspiele und Gesellschaftsspiele.