games we play

Savannah Park

5 von 6von Wolfgang Kramer und Michael Kiesling

Deep Print Games / Pegasus Spiele (Redaktion: Peter Eggert, Viktor Kobilke)

Illustration: Annika Heller

ca. 30 €

1 bis 4 SpielerInnen (besser: 2 bis 4)

Schwierigkeitsehr einfach (ab ca. 8 Jahre)

Jahrgang 2022

Brettspielpodcast | Einsamkeit am Spieltisch »

Savannah Park ist ein Spiel, das in der Einsamkeit der Savanne stattfindet. Aber ist die Savanne wirklich einsam? Wenn ich mir dieses Gedrängel an den Wasserstellen anschaue: wohl nicht. Allerdings könnte man behaupten, dass die Spielerinnen und Spieler einsam sind. Sie puzzeln nämlich alleine vor sich hin, jeder hat sein eigenes Brett, seine eigenen Tiere. Die Spielerin, die an der Reihe ist, sagt für alle an, welches Plättchen als nächstes genommen wird. „Das mit den zwei Zebras“ beispielsweise. Das Teil, es liegt bereits auf dem Spielbrett, nehme ich, drehe es um und lege es an eine andere Stelle, wo gerade Platz ist. Denn ich möchte eine Zebraherde mit Anschluss an das Puzzleteil zusammenfügen, auf der ein Zebra am Wasserloch zu sehen ist. Dann bedeutet jedes Zebra einen Siegpunkt. Außerdem gäbe es noch zwei andere Wasserlöcher mit einem Zebra – dort befinden sich allerdings auch andere Tiere. Am Ende werden die größten Tierherden mit der Zahl der direkt erreichbaren Wasserlöcher multipliziert. Das ist ein herausforderndes Puzzle. Taktisch betrachtet kommt weniger darauf an, ein Tier an den optimalen Platz zu legen. Sondern die Kunst ist es, an den richtigen Stellen freien Platz zu schaffen, um dort besonders wichtige Plättchen hinzubekommen.

Jedenfalls ist man so versunken in sein eigenes Tierherden-Puzzle, dass man die Mitspielenden fast vergisst. Von dort bekommt man immerhin gelegentliches Stöhnen und selten auch zufriedenes Grunzen mit. Allein das sorgt für viel Spannung. Reicht es am Ende für einen Sieg? Doch bis ausgezählt ist, dauert es. Denn das Zählen – ein Wettrennen auf dem gemeinsamen Spielbrett in der Tischmitte – ist recht aufwändig. Für meinen Geschmack dauert es jedenfalls einen Tick zulange, und das trübt den Gesamteindruck dieser fesselnden Herdenbildung.

© · games we play 2021



games we play Spielebesprechungen seit 1991.
Keine Spieletests, sondern kritische Rezensionen aktueller Brettspiele, Kartenspiele und Gesellschaftsspiele.