games we play

Total Regal

4 von 6 Plätze für Schätze

von Phil Walker-Harding und Matthew Dunstan

Feuerland (Redaktion: Inga Keutmann, Giuliano Acquati, Lizenz: Cranio Creations)

Illustration: Shannon Grosenbacher, Sara Valentino

ca. 38 €

2 bis 4 SpielerInnen

Schwierigkeitsehr einfach (ab ca. 8 Jahre)

Jahrgang 2023

Eigentlich ist es schön, wenn ein Spiel ein vertrautes Element besitzt, das die Menschen bereits kennen. Bei Total Regal erinnern wir uns an Vier gewinnt, weil es ebenfalls ein senkrecht stehendendes Spielbrett besitzt. Und zwar je eins für alle Mitspielenden. In die oberen Schlitze dieses Plastikgestells, das ein Regal darstellt, werfen wir Plättchen mit Büchern, Pflanzen, Katzen und so weiter. Pro Runde bis zu drei gleichfarbige Plättchen dürfen in genau eine Spalte gesteckt werden – wenn ich so viele benachbarte und außenliegende Plättchen in der Auslage finde, die sich auf dem Spielbrett in den Tischmitte befindet.

Es ist wichtig, die Ziele zu erreichen, die für Siegpunkte sorgen: große gleichfarbige Flächen, meine individuelle Aufgabe und die beiden Gemeinschaftsaufgaben – beispielsweise eine Diagonale aus fünf gleichfarbigen Plättchen bilden. Wer es zuerst schafft, bekommt die meisten Punkte.

Total Regal ist ein unspektakuläres Plättchenlegespiel, das einen immer vor das Dilemma stellt, die Aufgaben zu erfüllen, aber eben auch voran zu kommen. Sobald die erste Spielerin fertig ist, ist auch für mich Schluss. Dass das Plättchenlegen als Einschub in das Regalkonstrukt geschieht, bietet keinen spielerischen Mehrwert. Das Plastikregal sorgt je nach Beleuchtung leider dafür, dass die Dinge schlechter erkennbar sind, als es auf einem flach liegenden Tableau der Fall wäre. Als unpraktisch erweist sich zudem die Auslage in der Tischmitte: Sie muss im Laufe des Spiels zumeist zweimal erneuert werden und es ist ziemlich zeitraubend, bis die nachgezogenen Plättchen endlich parat liegen.

Total Regal ist kein schlechtes Spiel. Aber letztlich ist es eben doch nicht gelungen, das Vier-gewinnt-Element mit einer wirklich pfiffigen Spielidee zu verknüpfen, die insbesondere auch Wenigspielerinnen und -spieler begeistern würde.

© · games we play 2023


games we play Spielebesprechungen seit 1991.
Keine Spieletests, sondern kritische Rezensionen aktueller Brettspiele, Kartenspiele und Gesellschaftsspiele.