games we play

Tempel des Schreckens

schön: 5 Punktegames we play Tip: Das TOPspielvon Yusuke Sato

Schmidt (Redaktion: Thorsten Gimmler)

ca. 8 €

3 bis 10 SpielerInnen

Schwierigkeiteinfach (ab ca. 10 Jahre)

Empfehlungsliste Spiel des Jahres 2017

Tempel des Schreckens ist eine ernstzunehmende Konkurrenz zu den Werwölfen vom Düsterwald. Keine ebenbürtige, aber eine Alternative, die die Werwolf-Idee auf tolle Art abgewandelt und auf einen Kern reduziert hat. Wer ist Abenteurer? Wer ist Tempelwächterin? Es gibt keinen Moderator, niemand wird ermordet und scheidet vorzeitig aus. Das ist natürlich weitaus weniger atmosphärisch und emotional, aber es spielt sich auch unkomplizierter und schneller, zumal es bereits ab etwa sieben Leuten Spaß macht (die Schachtelangabe „ab 3“ sollte man ignorieren).

Alle Spieler sind inkognito. Ob sie zur großen Zahl der Abenteurer oder den Wächterinnen gehören, von denen es bei sieben bis neun Spielern drei gibt, wissen noch nicht mal die Verbündeten. Fünf Spielkarten, das sind die Schatzkammern, hat jeder verdeckt vor sich liegen. Die meisten sind leer, einige enthalten einen Goldschatz, und die anderen eine Feuerfalle. Die Abenteurer möchten, dass alle Schätze geöffnet werden. Die Wächterinnen möchten das verhindern und hoffen auf das Aufdecken der Feuerfallen.

Zu Beginn der Runde darf man sich seine Karten anschauen, dann werden sie verdeckt gemischt. Ich erkläre nun: „Ich bin ein Abenteurer und besitze vier leere Kammern und einen Schatz.“ Der Mitspieler, der mir vertraut, tippt auf eine meiner fünf Karten und hofft, tatsächlich den Schatz zu finden.

Doch kann er mir vertrauen? Wenn ich eine Tempelwächterin wäre, würde ich das nicht zugeben und die Unwahrheit sagen. Insbesondere dann, wenn ich eine Feuerfalle hätte. Mit der Behauptung, bei mir gäbe es einen Schatz, würde ich versuchen, einen Abenteurer in die Falle zu locken.

Was kann man sinnvollerweise sagen, wann lügen, wann den Gegner verdächtigen? Das ist beim ersten Mal noch ganz schön schwierig. Doch daran merkt man, dass Tempel des Schreckens wahrlich nicht trivial ist. Sondern intelligente Unterhaltung für viele spannende und kommunikative Runden bedeutet.

© · games we play 2017



games we play Spielebesprechungen seit 1991.
Keine Spieletests, sondern kritische Rezensionen aktueller Brettspiele, Kartenspiele und Gesellschaftsspiele.