games we play

That’s Not a Hat

5 von 6von Kasper Lapp

Ravensburger (Redaktion: Matthias Karl, Verena Weber)

ca. 11 €

3 bis 8 SpielerInnen (besser: 4 bis 6)

Schwierigkeitsehr einfach (ab ca. 8 Jahre)

Empfehlungsliste Spiel des Jahres 2023

Auf den Spielkarten, eine mehr als Mitspielende sind gleichzeitig im Umlauf, sind Gegenstände abgebildet. Beispielsweise Grammophon, Pizza, Schlüssel, Bikini und Kompass. Diese Teile muss ich mir, wenn sie ins Spiel kommen, gut merken – anschließend bleiben die Karten verdeckt. Ich schenke dir ein Grammophon, sage ich, wenn ich die Karte an meine Nachbarin schiebe. Sie muss nun die andere Karte, die vor ihr liegt, verschenken – ob nach rechts oder links, sagt der Pfeil auf der Rückseite. Das geht nun hin und her. Und irgendwann kann man sich nicht mehr merken, was auf der Vorderseite der Karten abgebildet ist. Da hilft dann auch der gekonnte Bluff nicht mehr, wenn ich mit lässiger Überzeugung verkünde, einen Kompass zu verschenken. Nein, sagt die Nachbarin, das ist falsch. Sie dreht die Karte um. Kein Kompass? Ich bekomme die Karte als Strafe. Es ist doch ein Kompass? Dann muss diejenige die Strafkarte kassieren, die mich grundlos beschuldigt hat.

Wer drei Karten gesammelt hat, beendet dieses schnelle Spiel und hat gewonnen. Meistens beginnt man eine neue Runde, in der Hoffnung, es dann besser zu können. Problem: leichter wird es nicht, denn das Gedächtnis lässt sich nicht resetten. Lustig ist das Spiel trotzdem, sehr lustig sogar.

That’s Not a Hat hat sehr einfache Regeln. Es ist rasend schnell erklärt, und es ist verblüffend, mit welch einfachen Mitteln man einen solchen Flow erzeugen kann.

Allerdings, und das kann man als Vor- oder Nachteil sehen: Das Spiel funktioniert am besten mit ungefähr vier Leuten, dann ist es auch nicht so schwer. Wer wegen des Schachtelaufdrucks „bis 8“ glaubt, es sei ein Großgruppenspiel, wird enttäuscht. Weil nicht im Uhrzeigersinn gespielt wird, kann das Spiel schon zu Ende sein, bevor man selbst an der Reihe war. Das ist enttäuschend, obwohl man sich bei dem Spiel normalerweise nicht vordrängelt. Außer man hat ein phänomenales Gedächtnis. Aber auch mit nur mittelgutem Erinnerungsvermögen möchte man hier gerne mitspielen.

© · games we play 2023



games we play Spielebesprechungen seit 1991.
Keine Spieletests, sondern kritische Rezensionen aktueller Brettspiele, Kartenspiele und Gesellschaftsspiele.